Über Dich freuet sich die ganze Schöpfung - Ein Geschenk für Recklinghausen.
Die Ikonen-Sammlung Dr. Reiner Zerlin

 

Ohne die Leidenschaft privater Sammler würde das Ikonen-Museum Recklinghausen nicht existieren: Es verdankt seine Existenz dem Ankauf der Ikonensammlungen von Prof. Dr. Martin Winkler und Dr. Heinrich Wendt durch die Stadt Recklinghausen. Bis heute wurde der Bestand immer wieder durch bedeutende Ikonen oder ganze Kollektionen aus Privatbesitz erweitert.

Im Jahr 2019 hat der passionierte Kunstsammler Dr. Reiner Zerlin seine hochwertige Sammlung ostkirchlicher Kunst der Stadt Recklinghausen geschenkt. Diese spektakuläre Schenkung ist für das Ikonen-Museum ein wahrer Schatz, der die Qualität der Sammlung nochmals deutlich steigert und den hervorragenden Ruf des Museums weiter stärkt.

Die Sammlung Reiner Zerlin umfasst fast 250 Objekte aus dem Bereich der ostkirchlichen Kunst. Es handelt sich zu einem großen Teil um frühe Ikonen aus dem 15. bis 17. Jahrhundert, die überwiegend aus den beiden Kernländern der Orthodoxie, Russland und Griechenland stammen. Ein seltenes Highlight ist das Fragment einer Christus-Ikone, das noch aus byzantinischer Zeit stammt. Dargestellt sind alle wichtigen und teilweise auch seltene Themen der Ikonenmalerei. Besonders interessant sind auch eine Reihe liturgischer Gegenstände und Objekte aus dem Bereich der Alltagsfrömmigkeit.

Aus Anlass dieser Schenkung präsentieren die Kunsthalle und das Ikonen-Museum eine Ausstellung, in der die großzügige Schenkung gewürdigt und die Sammlung in ihrer Gesamtheit präsentiert wird. Auf drei Etagen werden sowohl Aspekte der Geschichte der Ikonenmalerei, regionale Besonderheiten als auch ihre vielfältigen Themen sowie unterschiedliche Funktionsräume vorgestellt. Die Ausstellung wendet sich ausdrücklich nicht nur an Fachleute, sondern möchte die faszinierende Welt der Ikonen einem breiten Publikum vermitteln und insbesondere den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt dieses Geschenk für Recklinghausen zugänglich machen.

>> Weitere Iformationen zur Ausstellung